2001 wurde die Ausstellung Tatort Stadion vom Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) entwickelt und seitdem an fast zweihundert Orten gezeigt. Die Ausstellung leistete Pionierarbeit, indem sie Diskriminierung beim Fußball thematisierte.

Seitdem hat sich viel getan. Diskriminierung wird von vielen Vereinen und Fans mittlerweile als Problem wahrgenommen und angegangen. Dennoch werden in deutschen Stadien nach wie vor allwöchentlich AusländerInnen beschimpft, antisemitische und antiziganistische Gesänge angestimmt oder Homosexuelle verunglimpft. Frauen haben es im Männersport Fußball weiterhin schwer, akzeptiert zu werden.

Die von BAFF komplett überarbeitete Ausstellung Tatort Stadion 2 will informieren – sowohl über alltägliche Diskriminierung und Aktivitäten von Neonazis als auch darüber, was Fans dagegen tun… (Quelle: tatortstadion.blogsport.de)

2. Ausstellung in Mönchengladbach

Schirmherr: Max Eberl (Sportdirektor/Geschäftsführer von Borussia Mönchengladbach)

20. März bis 11. April 2015


TATORT STADION II

6 Seiten – Ausstellungs-Flyer 

Das Buch (2015) – Zurück am Tatort Stadion

384 Seiten – 19,90 EUR 

1. Ausstellung in Mönchengladbach

Schirmherr: Dr. Adalbert Jordan (Präsident von Borussia Mönchengladbach)

19. November bis 13. Dezember 2002

Ausstellungsbroschüre Mönchengladbach

48 Seiten – kostenlos

TATORT STADION 

6 Seiten – Ausstellungs-Flyer 

Das Buch (2002) – Tatort Stadion

214 Seiten – 12,90 EUR