Am 7. Dezember 2010 stellte die „Initiative Borussia“ erstmals ihren Satzungsänderungsantrag vor, der eine komplette Umstrukturierung von Borussia Mönchengladbach zum Ziel haben sollte. Gleichzeitig sollte auch die komplette Vereinsspitze gestürzt und neu besetzt werden. Stefan Effenberg wurde am 3. Mai 2011 als Frontmann der „Initiative Borussia“ vorgestellt. Er will Max Eberl als Sportdirektor ablösen und verspricht bessere Zeiten. Horst Köppel soll als zukünftiger Präsident Rolf Königs ablösen.   
Auf der Mitgliederversammlung am 29. Mai 2011 benötigte die „Initiative Borussia“ eine Zweidrittelmehrheit, scheiterte aber mit 335 zu 4269 Stimmen.
Nach dem Scheitern wurde die Homepage der INITIATIVE BORUSSIA abgeschaltet und das Facebook-Profil gelöscht.

Stefan Effenberg

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung am 29.05.2011 wurden unter den Zuschauern im Borussia-Park Autogrammkarten verteilt, auf denen Stefan Effenberg für seine Ziele warb.

 
Am 26. April 2011 wurde ein handschriftlicher Brief von Stefan Effenberg veröffentlicht (bitte Bild anklicken ).

Informationsmaterial

Auf der Internet-Seite der „Initiative Borussia“ wurde Informationsmaterial angeboten (Newsletter siehe unten!)

 
Zur ersten Informationsveranstaltung am 20.02.2011 wurde das nebenstehende Faltblatt „Für die Zukunft der Fohlenelf“ veröffentlicht.

Norbert Kox

Der Sprecher der „Initiative Borussia“ Norbert Kox war das Haupt-Feindbild der Fans. Überall in der Stadt und im Stadion waren Aufkleber „GRAF KOX? Nein, Danke!“ zu finden.

INITIATIVE BORUSSIA | Pressemeldung

Initiative Borussia kritisiert: Keine Mitwirkung der Mitglieder an der Planung für die nächste Saison
Initiative Borussia entlarvt bestellte Panikmache um Satzungsänderung als durchsichtiges Störmanöver
Berti Vogts steht felsenfest hinter Horst Köppel und Stefan Effenberg
Initiative Borussia wehrt sich gegen Verleumdungskampagne!

INITIATIVE BORUSSIA | Newsletter (folgt...!)